Gleich zwei neue Atom-Meiler sollen im ungarischen Paks gebaut werden

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

Gleich zwei neue Atom-Meiler sollen im ungarischen Paks gebaut werden – 470 km von der deutschen Grenze entfernt. Doch Radioaktivität kennt keine Grenzen, wie die Erfahrungen von Tschernobyl und Fukushima zeigen. Deshalb sind auch wir von den AKW-Neubauten in Ungarn bedroht.

Jetzt haben Bürgerinnen und Bürger aus Deutschland die Gelegenheit im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung Stellungnahmen und Forderungen an die ungarische Regierung zu richten. Das Umweltinstitut hat dafür eine Muster-Einwendung erstellt, mit der Sie sich ganz einfach und schnell beteiligen können.

In Tschechien haben wir damit schon einmal Erfolg gehabt: Dort hat die Regierung den Ausbau des AKW Temelín nach massenhaften Einwendungen auf Eis gelegt. Auch in Ungarn wollen wir erreichen, dass die Regierung das Projekt aufgibt!

Helfen Sie mit, den AKW-Neubau zu verhindern: Schreiben Sie jetzt an die ungarische Regierung!

Button: Jetzt mitmachen!

Quelle: Umweltinstitut München

 

Dieser Beitrag wurde unter Baubiologie, Gesundheit, Informationen, Radon / Radioaktivität abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.