Radon – das einzige natürliche radioaktive Edelgas

Radon ist als einziges natürliches radioaktives Element gasförmig und kann deshalb aus den festen Bestandteilen des Bodens in die Luft austreten und sich dort ausbreiten,  kann sich somit über die Luft im ganzen Hause ausbreiten.

Radon-222 zerfällt mit einer Halbwertszeit von 3,8 Tagen unter Aussendung von Alpha-Strahlen in seine wiederum radioaktiven Zerfallsprodukte.

Diese liegen dann jedoch nicht mehr als Gas, sondern als Schwermetall vor!     Ungebunden in der Luft (Aerosole) und/oder lagern sich an kleine Staubpartikel an.

Das Problem: Radon-Gas ist farb-, geruchs- und geschmacksneutral, es ist wasser- und fettlöslich.

Eine erhöhte Konzentration über 1.000 Bequerel/m³ kann Lungenkrebs verursachen und stellt nach dem Rauchen die Todesursache Nr.2 dar.

Normal ist eine Durchschnittskonzentration vom 30 – 60 Bq/m³, je nach Region.
Eine Empfehlung der deutschen Strahlenschutzkommission erklärt Dauermesswerte von etwa 250 Bq/m³ als schädlich.

Die Referenzwerte werden in Richtung 100 Bq/m³ (Empfehlung für Neubauten) und 300 Bq/m³ (Empfehlung für Altbauten) liegen und werden spätestens am 06.02.2018 in Deutschland wirksam.

Leider ist dies noch nicht überall bekannt und auch die Auswirkungen auf den Gebäudebestand sind derzeit noch blauäugig, denn nach diesem o.g. Datum sind die Werte auch dort voraussichtlich einzuhalten.

Zur Vorbeugung bieten wir bereits heute Bodengasmessungen und Bestandsmessungen zu günstigen Preisen an.

So kann man entsprechende Massnahmen von Anfang an einplanen oder auch bereits fertiggestellte Objekte sanieren.

 

Fragen Sie uns, wir helfen gerne!

 

Dieser Beitrag wurde unter Baubiologie, Gesundheit, Informationen, Radon / Radioaktivität abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.