Enthüllte TTIP-Dokumente belegen: Dieses Abkommen ist reif für die Tonne!

Mülltonne mit Aufschrift: "TTIP-Endlager"; Bild: Fil Filmotstand, flickr

Der französische Präsident Hollande sagt, er könne TTIP nicht zustimmen. Österreichs Bundeskanzler Faymann sagt dasselbe. Bernd Lange, Vorsitzender des Handelsausschusses im Europaparlament, geht davon aus, dass aus TTIP nichts mehr wird. Obama ist verärgert, Merkel schweigt, die EU-Kommission ist in der Defensive. Was ist passiert?

Ganz einfach: Jetzt enthüllte Dokumente erlauben einen tiefen Einblick in die TTIP-Verhandlungen. Eine anonyme Quelle hatte Greenpeace 240 Seiten Originaldokumente aus den Verhandlungen zugespielt. Seit Montag können alle selbst nachlesen, worum es bei TTIP geht. Und plötzlich will niemand mehr dazu stehen.

Denn die Originaltexte bestätigen unsere Kritik: Es wird über Gentechnik und Hormonfleisch genauso verhandelt, wie über Schiedsgerichte, die Konzernen Sonderrechte verschaffen, und auch der Regulatorische Kooperationsrat taucht in den Texten auf. Dieses Abkommen ist keine „Riesenchance“, wie uns die BefürworterInnen gerne weismachen wollen, sondern reif für die Tonne!

Mehr zu den „TTIP-Leaks“ und den Link zu allen Dokumenten finden Sie in unserer aktuellen Meldung. Dort erfahren Sie auch, was wir für die nächsten Monate planen, um TTIP und seinem Schwesterabkommen CETA den Rest zu geben.

Quelle: Umweltinstitut München

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Informationen, Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.