Zellstress, Fruchtbarkeit und Handystrahlung

Quelle:
Diagnose-Funk

11.07.2016

Zellstress, Fruchtbarkeit und Handystrahlung

Studienrecherche 2016-2 veröffentlicht

Neben der NTP-Studie werden weitere 11 Studien besprochen. Die Themen sind dabei: Oxidativer Zellstress und Vitamin C, Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung auf die Fruchtbarkeit, die Herztätigkeit, das Wohlbefinden und die Gedächtnisleistung.

Am 27.05.2016 wurden die ersten Teilergebnisse der bisher größten Studie zu nichtionisierender Strahlung und Krebs, finanziert von der Regierung der USA mit 25 Mio. Dollar, vorgestellt. Das Ergebnis: Mobilfunkstrahlung kann zu Tumoren führen. Durch die Strahlung wurden zwei Krebsarten (Schwannom, Gliom) und bei einer zusätzlichen Anzahl von Ratten präkanzerogene Zellveränderungen (Hyperplasie von Gliazellen) ausgelöst. Die Studie wurde im National Toxicology Program (NTP) innerhalb des National Institutes of Health der US-Regierung durchgeführt. Das Ergebnis ist so brisant, dass die Wissenschaftler schon vor der Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift mit dem geprüften Ergebnis an die Öffentlichkeit gingen. Es erfordere, so die Wissenschaftler, von der US-Regierung eine Aufklärungs- und Vorsorgepolitik. Die American Cancer Society (ACS) spricht von einem Paradigmenwechsel durch die Ergebnisse der NTP-Studie. Für diese Studienrecherche haben wir eine eigene Auswertung der Studie verfasst. […]
…Oxidativer Zellstress, Grundlage entzündlicher Prozesse
…Vitamin C und Rotlicht gegen oxidativen Zellstress
…Risiken für die Fruchtbarkeit
…Auswirkungen auf Herzfunktionen
…Auswirkungen auf Schüler und ihre Leistungsfähigkeit
…Ermöglichen Sie mit Ihrer Spende weitere Ausgaben der Studienrecherchen:

Mehr…

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1101

Dieser Beitrag wurde unter Elektrosmog, Gesundheit, Informationen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.