Schlafplatzuntersuchung

Der Schlafplatz ist für den Menschen der wichtigste Platz in seinem Leben. Er sollte störungsfrei sein und einen gesunden erholsamen Schlaf ermöglichen.

Auf Grund der Technisierung unserer Umwelt, der Anreicherung des Wohnumfeldes mit künstlichen Baustoffen, Möbeln und Ausrüstungsgegenständen ist dies heute leider nicht immer so gegeben. Eine Belastung kann auch durch einen verdeckten Bauschaden oder einen Defekt entstehen.

Unterschiedlich sind die Reaktionen darauf und nicht jeder Mensch bemerkt die Veränderungen. Erst wenn Belastungen zu einer störenden Quantität gewachsen sind, meldet sich unser Körper.

Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, seelische Probleme, Allergien, Gelenkschmerzen bis hin zu schwersten chronischen Erkrankungen – die Liste der Beschwerden, die mit verschiedenen Störungen in Verbindung gebracht werden, ist lang.

Wir halten uns 1/3 unseres Lebens im Bett auf, ist dieser Platz gestört, dann fehlt eine wichtige Grundlage für die Gesundheit.
Auf den Punkt gebracht: unser Körper kann wichtige Hormone (z.B. Melatonin), die der Gesundheit dienen, bei einer nächtlichen Belastung und Störung nicht/nicht ausreichend produzieren. Es kommt u.a. zu den oben genanten Folgen.

Seit mehr als 10 Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema Elektrosmog (Hochfrequenz, Niederfrequenz) am Schlafplatz in Plauen und über die Grenzen des Vogtlandes in Sachsen, Thüringen, Oberfranken und auch Sachsen – Anhalt.
Störfelder ausfindig machen, Belastungen messen und sachkundig bewerten, um daraus für Sie die optimalen Sanierungsvorschläge zu erarbeiten, das ist unsere Profession. Natürlich werden dabei andere Störfaktoren ebenso auf Wunsch geprüft (Baufeuchtigkeit, Schimmelpilzen, Radon, Wohngiften und andere natürliche Belastungen).
Selbstverständlich erarbeiten wir mit Ihnen einen optimalen Analysevorschlag. Die Entscheidung, was wann ausgeführt wird, bleibt dabei immer in Ihrer Hand!

Mein Ziel:

Ich möchte bei meinen Kunden für ein gutes Lebensumfeld möglichst frei von Störungen sorgen. Bereits die Reduzierung von Belastungen hilft.

Schreibe einen Kommentar