Die digitale Fortschrittsfalle

Neu Werner Thiede

Warum der Gigabit-Gesellschaft mit 5G‑Mobilfunk freiheitliche und gesundheitliche Rückschritte drohen

Pad-Verlag 2018

Am Schlehdorn 6, 59192 Bergkamen, Tel. 02307-261601, pad-verlag@gmx.net

Broschüre (Din-A5), 90 S., € 5
Versandkostenfreie Staffelpreise bei Direktbestellung: ab 5 Ex. € 4.50, ab 10 Ex. € 4

Buchhandel: ISBN 978-3-88515-297-2

Der Zukunftsforscher Matthias Horx beobachtet aktuell, dass bei manchen Menschen „das Wort ‚Digitalisierung‘ ein Gefühl flauer Übelkeit hinterlässt“. Trotzdem steht dieser Begriff ganz zentral auf der Agenda heutiger Politik und Zukunfts­planung. Man tut allenthalben so, als handele man gemäß einem Naturgesetz, und frönt damit doch nur einem naiven Fortschrittsglauben und dem Diktat der Konzerne. Die begründete Sorge geht um, dass die milliardenschweren Digitalisierungsprogramme unserem Land, unserer Gesellschaft und unserem Planeten keineswegs gut tun werden. Das gilt nicht zuletzt für die neue Mobilfunk-Generation 5G, die der „Gigabit-Gesellschaft“ unverzichtbar erscheint und gleich­wohl schwerwiegende Bedenken gesundheitlicher Art weckt. Der protestantische Theologie­professor und Publizist Werner Thiede verwahrt sich gegen ein mehr oder weniger unaufgeklärtes Fortschrittsdenken, das in eine Katastrophe münden dürfte. Er warnt nachvollziehbar vor der sich auftuenden Fortschrittsfalle und appel­liert an die Politik unserer Tage, den eingeschlagenen Digitalisierungskurs zu korri­gieren, solange dazu noch Zeit bleibt.

Prof. Dr. theol. habil. Werner Thiede ist apl. Professor für Systematische Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, Pfarrer i.R. der ELKB sowie Autor zahlreicher Bücher, Aufsätze, Artikel und Kirchen­funk-Sendungen.  www.werner-thiede.de

Dieser Beitrag wurde unter Baubiologie, Elektrosmog, Gesundheit, Informationen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.